Familie Schwarzbauer
Steingriff bei Schrobenhausen

 

Wir, Hubert und Karina Schwarzbauer, züchten seit vielen Jahren mit großer Begeisterung die aussterbende Rinder-Rasse „Pinzgauer – alte Zuchtrichtung“. Es ist für uns die schönste und umgänglichste Rinderrasse der Welt und deshalb setzen wir uns dafür ein, dass sie nicht aussterben wird. 

Das Prinzip "Arterhaltung durch aufessen" funktioniert so: Alles an Jungtieren, was für die Zucht geeignet ist, ziehen wir selbst auf und züchten damit weiter. Oder das Tier wird an einen anderen interessierten Zuchtbetrieb weitervermittelt. 
Die Tiere, die nicht für die Zucht geeignet sind, gehen in die Fleischschiene. Das heißt, die männlichen Tiere werden kastriert und die Ochsen werden dann, sobald sie ausgewachsen sind (das dauert mind. 24 Monate), geschlachtet. Weibliche Tiere dürfen auch so lange heranwachsen, bis sie nach etwa 26 Monaten nur mit Gras auf der Weide, Grassilage oder Heu gefüttert, schlachtreif sind.

Mit unseren drei Kindern leben wir auf dem „ROTKOPF-Hof“ in Steingriff und gehören zum Landkreis Neuburg/Schrobenhausen in Oberbayern. Unsere Landwirtschaft mit Ackerbau und Viehzucht betreiben wir mit großem Engagement und Freude im Nebenerwerb.


 Unser  L e i t b i l d :

Wir züchten mit Begeisterung die aussterbende Rinderrasse „Pinzgauer – alte Zuchtrichtung“ und wollen die Tiere so artgerecht wie möglich halten. Die Rinder sollen würdevoll aufwachsen und stressfrei geschlachtet werden. Wir möchten für unsere Familie und unsere Kunden qualitativ hochwertiges Fleisch. Nachhaltig leben und arbeiten ist unser Ziel, für das wir uns täglich und mit viel Engagement einsetzen. 


Möchten Sie mehr über unsere Pinzgauer-Rinder wissen???

Unsere Tiere werden in Mutterkuhhaltung aufgezogen und dürfen noch Horn tragen. Die Kühe säugen ihre Kälber von der Geburt bis zum Absetzen im Alter von acht bis zehn Monaten. Unsere Herde besteht aus kastanienbraunen und schwarzen, reinrassigen Tieren mit dem typischen weißen Rückenstreifen.

Im Winter leben die Tiere auf unserem Bauernhof mitten im Ort. Sobald es die Witterung im Frühjahr zulässt, bringen wir die Mutterkühe mit ihren Kälbern, die Jungtiere und auch unseren Zuchtbullen auf zwei nahe liegende Weiden am Orts- und Waldrand. Dort verbringen sie die schönste Zeit des Jahres.

Wir bieten:

Zuchttiere auf Anfrage in kastanienbraun und schwarz


- hervorragendes Weiderindfleisch "dry aged" vom Pinzgauer
  Rind, das in der natürlichsten Haltungsform, der Mutterkuh-
  haltung herangewachsen ist 
(Preis pro kg im Mischpaket: 15 €)
  Unsere Tiere bekommen nur hofeigenes, natürliches Futter.
  Bei der Schlachtung eines Rindes ist es uns besonders wichtig, 
  dass es ohne Stress und in Würde erfolgt. Danach hängt das
  Fleisch in der Kühlung unter fachmännischer Aufsicht unseres
  Metzgermeisters ca. 20 Tage ab! 
  Bei uns gibt es kein schnell gemästetes Bullenfleisch - alles Gute braucht seine Zeit - so auch unsere Ochsen und Färsen.
  Wir bitten um Verständnis, dass man bei uns einfach auch mal warten muss, bis wieder geschlachtet werden kann. 

- Rindfleisch-Seminare: "Kein Tier lebt nur mit Filet und Lende allein - ein Rind hat mehr zu bieten!"

                   durchgeführt von: Karina Schwarzbauer, Hauswirtschaftsmeisterin und Referentin für Hauswirtschaft und Ernährung


Leider können wir von diesem Betriebszweig nicht unseren Lebensunterhalt bestreiten und gehen noch unseren erlernten Berufen nach.

Darum können wir Ihnen auch ein weiteres Standbein anbieten:

- Motorsägen-Kurse

- Problembaum-Fällungen in Garten und Wald

durch Hubert Schwarzbauer, Forstwirtschaftsmeister

Nähere Informationen hierzu unter

Tel: +49 (0)173 8638343